Monthly archive Oktober 2009

Stellenausschreibung studentische Hilfskraft

Das Hamburger Informatik Technologie‐Center e.V. (HITeC) sucht studentische Hilfskräfte zur Unterstützung der Entwicklung der Open‐Source‐Plattform CommSy. Arbeitszeit Stunden pro Monat: 40 oder 80 Zeitraum: ab sofort Vergütung brutto: 15 € pro Stunde Aufgabenfeld CommSy steht für „Community System“ und ist ein webbasiertes System zur Unterstützung von vernetzter Projektarbeit. CommSy ist Open‐Source (GPL) und steht daher...

Antragsformular für eTutorielle Betreuung

Um als Lehrende/r eine eTutorielle Betreuung zu bekommen, finden Sie hier das enstprechende Antragsformular. Nähere Infomationen zum Thema eTutoren finden Sie auf dieser Seite unter Services und eTutoren. Falls Sie weiterhin noch Fragen haben sollten, wenden Sie sich an die Mitarbeiter des eLearning Büros, die Ihnen sehr gerne weiterhelfen. Antragsformular für eTutorielle Betreuung

Call for Papers #3 – Hamburger E-Learning Magazin

Schwerpunkt – OLAT im Einsatz Der Themenschwerpunkt für die Dezember – Ausgabe widmet sich der Einführung eines neuen Open Source Learning Management Systems an der Universität Hamburg, nämlich OLAT – kurz für Online Learning and Training, welches die kommerzielle eLearning-Plattform Blackboard ablöst. Das LMS wurde vor 10 Jahren in Zürich entwickelt und ist in Deutschland...
Ich packe meinen Koffer  und nehme mit...

Ich packe meinen Koffer und nehme mit…

Editorial des KVV Medien&Bildung für das Wintersemester 2009 Der »Information Overload«, mit dem wir uns alltäglich am Zeitungskiosk, in Bibliotheken, in der e-Mail Inbox und natürlich vor allem im Internet beschäftigen müssen, macht es einem manchmal schwer, den richtigen Einstieg zum Lernen für die Klausur oder zum Schreiben der Hausarbeit zu finden. Kurzum: Es geht...
Twitter und Institutionen in der Wissenschaft.

Twitter und Institutionen in der Wissenschaft.

Möchte man das soziale Netzwerk Twitter einem Außenstehenden in wenigen Worten beschreiben, ist eine der häufigsten Reaktionen: „Und was bringt das?“. 140 Zeichen darüber, was man gerade denkt und macht, scheinen wohl wirklich für die meisten weder interessant noch praktikabel, um bedeutungsvolle Informationen zu verbreiten, noch um sinnvoll zu kommunizieren – gerade wenn es um...