Vortrag von Prof. Dr. Häcker

Im Rahmen des aus dem Projekt entstandenen Portfolio Gesprächskreises wurde Prof. Dr. Thomas Häcker von der Universität Rostock zu einem (e)Portfolio-Tag hier nach Hamburg eingeladen. Nach einem Workshop am Nachmittag und Gesprächen mit Experten hielt er am Abend einen Vortrag zum Thema “Entwicklungsportfolios – Bedrohung oder Mehrwert für angehende LehrerInnen.” Hier können Sie sich die Videoaufzeichnung des Vortrags ansehen.

Falls der Player nicht funktioniert: Hier ist ein

Direktlink zum Video

 

2 Comments

  1. Posted 6. Februar 2009 at 17:51 | Permalink

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Vortrag. Ich arbeite im 2.Jahr in der Schule mit einer Klasse ( leider immer einer neuen) mit EPortfolios und habe im Vortrag alle Probleme wieder erkannt, mit denen ich selbst zu kämpfen habe. Es ist in der tat ein schwieriger Prozess, da man gegen sehr viele Konventionen gleichzeitig ankämpft und die Schüler meistens diese neuen Art des selbstgesteuerten Lernens überhaupt nicht erfahren haben. Als Einzelkämpfer steht man da in der Tat fast auf verlorenem Posten, wenn man nicht viel Engagement und einen langen Atem mitbringt. Man freut sich dann über kleinste Fortschritte, wenn der Punkt hier und da errreicht wird, wo das Portfolio in den Hintergrund und die Sache selbst in den Vordergrund tritt. Wie oft hatte und habe ich da immer noch Zweifel, ob die Schüler überhaupt genug “lernen” und mit den Schülern aus der Parallelklasse, die traditionell “lernen” mithalten können. Ich bin da oft sehr gespalten und auch sehr ungeduldig, obwohl ich aus eigener Erfahrung wohl weiss, wie schwierig es ist, ein Portfolio zu erstellen, dass gewisssen Qualitätsstandards genügt. Man befindet sich als Lehrer auch immer in der Position, diese neuen Methoden rechtfertigen zu müssen, die Frage nach dem “Was bringt das denn” ist im Lehrerzimmer unterschwellig oder auch offen- immer vorhanden. Wenn man dann sieht, dass von langjährigen Experten genau die Problematik, mit der man selbst kämpft und die einen immer verunsichert, aufgegriffen wird, ermutigt das doch zum Weitermachen. Danke für all die neuen Impulse und Anregungen!

  2. Posted 24. März 2009 at 17:06 | Permalink

    Hallo,
    mit welcher Software wurde denn das Video erstellt?
    Danke und viele Grüße aus München

    Christina Schwalbe Antwort vom März 25th, 2009 15:18:

    Hallo Fabian,

    der Vortrag würde mit Lecture2Go aufgezeichnet und ausgespielt.
    Lecture2Go ist ein Lecture-Recording-System, dass am Rechenzentrum der Universität Hamburg entwickelt wird. Dabei werden synchron zum Sprecher auch die Signale des Präsentationsrechners mit aufgezeichnet – z.B. also die Folien einer Präsenation. Das Ausspielen der Videodaten in verschiedenen Formaten geschieht dann hinterher automatisiert über ein Skript, das auf Quicktime aufbaut.
    Weitere Infos zu Lecture2Go finden Sie hier

-->