eSupport ABK

Alexander Redlich Matthias Otto Selma Schumacher ABK heißt “Allgemeine Berufsqualifizierende Kompenzen”. Damit ist in Hamburg gemeint, was andernorts als “Schlüsselkompetenzen” bezeichnet wird. Die Maßnahme soll eine tiefgreifende und breite Verankerung von eLearning in dem mit den Bachelor-Studiengängen neu eingeführten Studienbereich für Allgemeine Berufsqualifizierende Kompetenzen (ABK) einleiten.

Mehr als in den anderen Modulen der Bachelor- Studiengänge stehen im ABK-Studienbereich gleichberechtigt mit der Vermittlung von Wissen („Know What“) die gezielte Entwicklung der praktischen Umsetzung dieses Wissens, des „Könnens“ (”Know-How”), sowie der Reflexionsfähigkeit (“Know-Why”) im Fokus. Zugleich werden Lehrenden und Studierenden der Fakultät praxisnahe, überfachliche Lerninhalte angeboten. Der quantitative Bedarf und die qualitativen Ansprüche im ABK-Studienbereich sollen durch gezielte Kopplungen von Präsenzlehre mit eLearning-Anteilen, also in Form von Blended Learning erreicht werden.

Es wurden bereits eTutoren ausgebildet und eingesetzt. Weiterhin konnte das webbasierte Wissensmanagement in Form eines selbst administrierbaren Wiki-System umgesetzt werden.

Aktuelle Beiträge der Maßnahme eSupport ABK

Mediennutzungsverhalten der Studierenden

Im Rahmen von ePUSH haben wir im Wintersemester 08/09 eine breit angelegte Befragung unter den Studierenden der Fakultät EPB durchgeführt. Unser Anliegen war es, zu genaueren Informationen über das Mediennutzungsverhalten der Haupt-Zielgruppe des Projektes zu gelangen. Daher fragen wir die Studierenden mit einem Fragebogen nach ihrem Nutzungsverhalten aktueller Medien sowie ihren Wünschen und Vorstellungen diesbezüglich. Wir werden die Befragung innerhalb der Projektlaufzeit halbjährlich wiederholen – die zweite Befragungswelle läuft momentan – um Prozesse sichtbar zu machen.

Visualisierung der Umfrageergebnisse zum Mediennutzungsverhalten

Ein konkretes Ziel dieser Untersuchung ist es auch, die Entwicklung der im Rahmen von ePUSH entwickelten Strukturen und Services zu überprüfen; also z.B. Infrastrukturen und Angebote wie life gezielt an den Interessen und Bedürfnissen der Studierenden ausrichten zu können. weiterlesen… »

Schlüsselkompetenzkompass online

“Sollte ich ein Seminar zum Thema Konfliktkompetenz besuchen? Oder doch lieber eines zur Gesprächsführung in der Beratung?” Jedes Semester stehen Studierende vor der Frage, welche ABK-Seminare (Allgemeine Berufsqualifizierende Kompetenzen) sie wählen sollen. Der Schlüsselkompetenzkompass ist als Selbsteinschätzungstest konzipiert, um die Reflexion über das eigene Kompetenzportfolio anzustoßen und damit die Seminarauswahlentscheidung zu erleichtern.

Website: Schlüsselkompetenzkompass

Schlüsselkompetenzkompass - Kapitel 'Sich selbst steuern'

Schlüsselkompetenzkompass - Projektmanagement: Übung 3

ePUSH jetzt auch am Fachbereich Psychologie

„ePUSH – was ist das?“, „Multimediazentrum? – nie gehört“. Solche und andere Kommentare sind von Studierenden der Psychologie zu hören, wenn man sie auf die jeweiligen Angebote des ePUSH Projektes und des Multimediazentrums aufmerksam macht. Bedingt durch die räumliche Entfernung zwischen den Fachbereichen flossen bis dato nur wenige Informationen über die Angebote und Projekte der Fakultät in die Psychologie.

vmp5_stand_01_klein3Um dies zu ändern veranstalteten wir am 22. und 23. April einen Informationsstand vor dem Fahrstuhlaufgang im 4. OG des VMP 5, um den Studierenden die Möglichkeit zu geben, sowohl das ePUSH-Projekt als die Workshopangebote des Multimediazentrum näher kennen zu lernen.

An zwei kleinen Computerpools konnten die Studierenden sich für Workshops anmelden sowie die Community-Plattform ‚life’ ausprobieren. Vor allem zwischen den Seminaren wurde der Stand rege besucht.

vmp5_stand_02_klein

Dass am Dienstag just zur gleichen Zeit die Vollversammlung der Studierenden am selben Ort stattfand, war nicht unbedingt ein Nachteil für unsere Aktion.

vmp5_stand_03_klein

eTutoren reloaded: Start in die zweite Ausbildungsrunde

Auf Basis der positiven Rückmeldungen des ersten eTutoren-Programms wurden im Februar 2009 wieder Studierende zu eTutoren qualifiziert.  Die Ausbildungsagenda umfasste dieses Mal neben CommSy, Web 2.0 Tools, Interactive Whiteboards und eDidaktik auch eine Einführung in die Nutzung virtueller Klassenräume mit Adobe Connect sowie optional eine Schulung in OLAT, dem neuen Learning Management System der Universität Hamburg. Erstmals bestand für Lehrende der Fakultät auch die Möglichkeit, im begrenzten Umfang studentische Hilfskräfte zu eTutoren qualifizieren zu lassen.

Review: eQualifizierung von Lehrenden durch studentische Berater

Im Wintersemester 2007/08 wurden im Zuge der ePUSH-Maßnahme ‘eSupport’ 13 eTutoren mit Unterstützung des ZHW und des *mms ausgebildet, um Lehrende der Fakultät EPB berufsbegleitend am Arbeitsplatz zum Thema eLearning zu qualifizieren. Themen der dreitägigen Aubildung waren u.a. das Workgroupsystem „EduCommSy“, der Umgang mit interaktiven Tafeln, Web 2.0 Tools (Social Bookmarking, RSS-Feeds, Blogs, Wikis etc.) sowie eine Schulung in eDidaktik und führen von Beratungsgesprächen.
weiterlesen… »

Vortrag von Prof. Dr. Häcker

Im Rahmen des aus dem Projekt entstandenen Portfolio Gesprächskreises wurde Prof. Dr. Thomas Häcker von der Universität Rostock zu einem (e)Portfolio-Tag hier nach Hamburg eingeladen. Nach einem Workshop am Nachmittag und Gesprächen mit Experten hielt er am Abend einen Vortrag zum Thema “Entwicklungsportfolios – Bedrohung oder Mehrwert für angehende LehrerInnen.” Hier können Sie sich die Videoaufzeichnung des Vortrags ansehen.

Falls der Player nicht funktioniert: Hier ist ein

Direktlink zum Video

 

Noch eTutoren gesucht

Gemeinschaftlich sind die ePUSH-Teilbprojekte eSupport Schlüsselkompetenzen, eQualifizierung sowie das *mms überein gekommen, in der semesterfreien Zeit gemeinsam eine Ausbildung für interessierte Studierende der Fakultät zum eTutor anzubieten.

Die interessierten Studierenden – derzeit suchen wir noch vor allem solche aus der Psychologie und den Bewegungswissenschaften – erhalten eine für sie kostenfreie Ausbildung (Vortreffen plus 3 Tage am 30.09., 01.10. und 02.10.2008, je 10-18 Uhr), die mit einem qualifizierten Teilnahmenachweis (gemeinsames Universitätszertifikat der beteiligten Bereiche) abschließt.

weiterlesen… »

-->