Rechtsfragen im Web – Urheberrecht, Persönlichkeits- und Datenschutz im Internet und Web 2.0

Ein Vortrag von Till Kreutzer, Büro für informationsrechtliche Expertise
Dienstag, 23.06.2009, 18:15-19:45 im R504a

Zum Vortrag:

«Bei der Nutzung von Internet und Web 2.0 ergibt sich eine Vielzahl von Rechtsfragen. Dies stellt gerade Jugendliche, Eltern, Lehrer und andere Pädagogen – häufig sogar Rechtsexperten – vor ganz neue Herausforderungen. In der „analogen Welt“ spielten Urheberrecht, Persönlichkeits- und Datenschutz für den Nutzer eine sehr untergeordnete Rolle. Denn Äußerungen und Handlungen im rein privaten Umfeld haben meist geringe Auswirkungen und werden dementsprechend auch rechtlich in vielerlei Hinsicht anders beurteilt als solche, die sich an die Öffentlichkeit richten. Gerade hierin liegt jedoch das Potenzial des Web und moderner Informationstechnologie derer sich heute Privatnutzer wie Profis täglich bedienen. Hiermit einhergehende Rechtsfragen, wie: Dürfen fremde Inhalte auf die eigene Webseite gestellt werden? Ist die Nutzung von Tauschbörsen, sind Downloads von Musik aus dem Internet erlaubt? Dürfen Personenabbildungen auf Plattformen eingestellt werden und was ist hierbei zu beachten? Was muss ich im Umgang mit (vor allem meinen eigenen) personenbezogenen Daten im Web 2.0 berücksichtigen? überfordern nicht nur Jugendliche, sondern auch deren Erziehungsberechtigte und Pädagogen. Aufklärung ist hier dringend geboten, denn Rechtsverletzungen im Web werden immer häufiger rigoros verfolgt. Abmahnungen gegen Teenager und deren Eltern wegen Musik-Tausch im Internet. Anwaltsschreiben wegen eines Stadtplanausschnitts auf der Vereins- oder Schulwebseite. Juristische Schritte wegen bei Facebook eingestellter Partyfotos. Rechtliche Fallen lauern an vielen Stellen – häufig ohne dass die Betroffenen damit rechnen.
Eine umfassende Darstellung der „Rechtsfragen im Internet“ ist insofern unmöglich. Statt dessen wird in der Vorlesung ein Überblick über einige ausgewählte Rechtsfragen im Web und Web 2.0 anhand praktischer Beispiele gegeben. Dies soll der Orientierung dienen und dazu, ein Empfinden für einige der wesentlichen Rechtsfragen zu entwickeln, die bei der Nutzung des Web zu beachten sind.»

Zur Person:
Dr. iur Till Kreutzer (geb. 1971) ist Rechtsanwalt und Partner von i.e., dem Büro für informationsrechtliche Expertise in Hamburg. Er ist assoziiertes Mitglied des Forschungsbereichs Medien- und Telekommunikationsrecht am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg und Mitglied des „Instituts für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software“ (ifrOSS). Er lehrt an verschiedenen Institutionen Urheber-, Marken-, Datenschutz- und Persönlichkeitsrecht (u. a. an der Akademie für Publizistik und der Evangelischen Journalistenschule). Er ist zudem Gründungsmitglied und Redakteur (Leiter Ressort Recht) von iRights.info, dem mehrfach prämierten (u. a. Grimme-Online-Award 2006) Internetportal für Verbraucher und Kreative zum Urheberrecht in der digitalen Welt. Im Rahmen der Reform des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft war er als Sachverständiger zu den Anhörungen des Rechtsausschusses im Bundestag zur Verabschiedung des „Gesetzes zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft“ („Erster und Zweiter Korb“) geladen und war Mitglied der Hauptarbeitsgruppe, welche die Bundesregierung zur Erarbeitung des „Zweiten Korbes“ einberufen hat. Er ist Dozent für E-Learning und Entwickler verschiedener E-Learning-Module und anderer Lern- und Informationsmaterialien zum Thema E-Learning und Recht, unter anderem dem für den „European eLearning Award eureleA 2008“ ausgezeichneten Leitfaden „Rechtsfragen bei E-Learning“. Im Übrigen ist er Autor einer Vielzahl verschiedener Veröffentlichungen zu informationsrechtlichen Themen in Fach- und Publikumsmedien (z.B. GRUR, CR, MMR, ZUM, brand eins, Telepolis, Süddeutsche Zeitung, EPD Medien, Stern). Seine Dissertation „Das Modell des deutschen Urheberrechts und Regelungsalternativen“, die er bei Prof. Dr. Hoffmann-Riem geschrieben hat, ist Ende 2008 im Nomos Verlag erschienen.

Die Übersicht über das Vortragsprogramm finden Sie hier im Medien-Bildung-Blog des *mms.

Da Till Kreutzer aus Zeitgründen den Vortrag nicht in ganzer Länge halten konnte können Sie hier die gesamte Präsentation noch einmal nachlesen.

Kommentare sind geschlossen.

Top