Im November: Publikation “Bildung im Neuen Medium”

Wissensformation und digitale Infrastruktur
Knowledge Formation and Digital Infrastructure
hg. von Torsten Meyer, Michael Scheibel, Stephan Münte-Goussar, Timo Meisel, Julia Schawe
Waxmann, Münster/New York/München/Berlin 2007 (im Druck)

buchinfo4.gif

Die seit nunmehr 15 Jahren so genannten „Neuen Medien“ in einem erweiterten Diskurs zu untersuchen, war das Ziel eines transdisziplinären Diskurses auf dem internationalen Symposion „Bildung im Neuen Medium“. Der Fokus der Diskussion richtete sich auf die Wandlungen der Darstellungs- und Interaktionsweisen in Wissenschaft und Kunst und ihre Wechselwirkungen mit den individuellen und sozialen Handlungspraxen, Wissensorganisationen und Denksystemen. Insbesondere wurde nach bildungstheoretischen Implikationen und ihrer Bedeutung für gegenwärtige Bildungseinrichtungen gefragt: Transformationen der Lehrinhalte und ihrer Formen, der didaktischen und heuristischen Werkzeuge, der institutionellen Kontexte, aber auch der Sozialisation der Studierenden- und Schülergeneration, der in die digitalen Kulturen Hineingeborenen.

An extended discourse analysis of what has been called “New Media” for the past 15 years was the goal of a transdisciplinary discourse at the international symposium “Education Within a New Medium”. The debate focused on changed ways of depicting and interaction in the fields of science and the arts and on their interdependency with individual and social conduct, organization of knowledge and systems of thought. In particular it was asked about implications determined by educational theory and their significance for current educational institutions: transformations of content and also forms of teaching, of didactic and heuristic tools, of institutional contexts, as well as the socialization of that generation of students and pupils native to digital cultures.

Weitere Informationen unter:
www.waxmann.com

Texte zur Vorbereitung für die Referenten online

Die Texte zur gegenseitigen Vorbereitung auf die Vorträge finden Sie nun auch hier online (password ist Ihnen per mail zugegangen):
Elke Bippus
Remo Aslak Burkhard 1
Remo Aslak Burkhard 2
Remo Aslak Burkhard 3
Manfred Fassler
Monika Fleischmann 1
Monika Fleischmann 2
Michael Giesecke
Frank Hartmann
Marcus Krajewski
Oliver Marchart
Winfried Marotzki
Trebor Scholz
Werner Sesink

Sie finden hier außerdem die Gästeliste und die detailierte Zeitplanung.

Die Gästeliste ist voll

Leider können wir für das Symposion ab sofort keine weiteren Gäste mehr berücksichtigen. Das Warburg-Haus hat begrenzte Kapazitäten, und wir sind mit 50 ReferentInnen und Gästen mittlerweile mehr als vollzählig. Wir bitten um Verständnis. Sie sind aber nach wie vor herzlich eingeladen, am sonntäglichen Workshop Knowledge Formation im VMP8 auf dem Uni-Campus teilzunehmen. Wir würden uns freuen, Sie dort zu treffen.

Unser Tagungsort: das Warburg-Haus

Zur Einstimmung auf das Symposion finden Sie in unserer Materialsammlung einige Fotos aus der kulturwissenschaftlichen Bibliothek Aby Warburg. Wir freuen uns, Sie in rund zwei Monaten an diesem geschichtsträchtigen Ort als Gäste und ReferentInnen begrüßen zu dürfen!

Symposionsmappe

Alle Informationen zum Symposion auf einen Blick finden Sie hier als bequem ausdruckbares PDF. Über Änderungen im Programm und in der Organisation halten wir Sie in diesem Weblog auf dem Laufenden, in dem wir den jeweils aktuellen Stand der Planung veröffentlichen werden.

Anreise: Unterlagen für ReferentInnen

Anliegend finden Sie eine Wegbeschreibung zu Ihrem Hotel und zu den Tagungsorten. Das Symposion findet im Warburg-Haus statt, der Workshoptag im MultiMedia-Studio der Universität Hamburg. Bei Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.


Info

Das internationale Symposion wird vom Arbeitsbereich MultiMedia-Studio am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Universität Hamburg veranstaltet. ReferentInnen aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Fachrichtungen werden zu einem informellen Gespräch eingeladen, um sich der Thematik des Symposions disziplinübergreifend zu nähern. Am anschließenden Workshoptag werden die diskutierten Analysen und Konzepte bezüglich einer konkreten Realisierung in bestimmten Anwendungen befragt.