Der (e)Portfolio-Gesprächskreis

Dieser Gesprächskreis hat es sich zum Ziel gesetzt, in regelmäßigen Abständen fakultäts-, hochschul- und institutionsübergreifend TheoretikerInnen wie PraktikerInnen an einem runden Tisch zu versammeln.

Vorrangiges Ziel ist dabei die kollaborative Reflektion der Arbeit mit der (e)Portfolio-Methode. Dazu kann auf eine Vielzahl laufend aktualisierter Fallbeispiele aus der Praxis rekurriert werden, die im Rahmen der Treffen vorgestellt und in kritisch-konstruktiver Weise zur Diskussion gestellt werden. Die kontinuierliche Begleitung einzelner Maßnahmen gewährleistet einen breiten Querschnitt für Fragestellungen aus pädagogischer und hochschuldidaktischer Perspektive aufgrund der hohen Heterogenität einzelner Aktivitäten. Dies gilt sowohl mit Blick auf die konkrete Einbindung in den Studienablauf (z.B. Form von Leistungsnachweisen oder als Äquivalent zu regulären Modulabschlussprüfungen) bzw. in die Referendarsausbildung, als auch auf die Wahl der jeweiligen Software.

Zusätzlich dienen die Treffen dem Austausch zwischen Softwareentwicklern und ihren NutzerInnen. Durch die enge Kollaboration ist es den Programmierern von (e)Portfolio-Anwendungen möglich, Feedback zu erhalten als auch es in weiteren Arbeitsschritten zeitnah zu berücksichtigen.

Der EduCommSy-Projektraum und das Gesprächskreis-Blog

Protokolle der Sitzungen, Links, Quellenangaben und Volltexte sind für Teilnehmende im EduCommSy-Projektraum (e)Portfolio Gesprächskreis einsehbar. Die Liste der Teilnehmenden ist weiterhin Mailingliste für die Planung und Benachrichtigung der nächsten Termine des Gesprächskreises. Für aktuelle Informationen und Berichte über die letzten Aktivitäten wurde ein Online-Journal eingerichtet (derzeit im Aufbau).

Teilnahme am Gesprächskreis

Für eine Teilnahme am Projektraum bzw. eine Aufnahme in die Mailingliste können Sie eine Mail an das eLearning Büro schicken.

Öffentliche Veranstaltungen des Gesprächskreises.

Zur Unterstützung der Zielsetzungen sowie zur Steigerung der öffentlichen Resonanz wurden sogenannte »(e)Portfolio-Tage« geplant und durchgeführt. Der erste mit dem thematischen Schwerpunkt »(e)Portfolio und Schule« fand am 29. Januar 2009 in den Räumlichkeiten der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft statt, zu dem neben zahlreichen Workshops zum intensiven Austausch auch der (e)Portfolio-Experte Prof. Dr. Thomas Häcker von der Universität Rostock für einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel »Entwicklungsportfolios – Bedrohung oder Mehrwert für angehende LehrerInnen« eingeladen werden konnte.

Ein zweiter Tag im Zeichen der Portfolio-Arbeit wurde als eigener Track »(e)Portfolio: Lehren und Lernen 2.0« im Rahmen der Campus Innovation 2009 konzipiert. Hierfür konnte eine ganze Reihe renommierter ExpertInnen für Vorträge und eine Diskussionsrunde gewonnen werden. Auch im Rahmen der (e)Portfolio-Tage stand einr kritisch-konstruktive Auseinandersetzung aus bildungstheoretischer, (schul-) pädagogischer sowie didaktischer Perspektive im Zentrum der Zusammenarbeit.

Hier finden Sie weitere Blog-Artikel zum Thema (e)Portfolio.