Archiv für September, 2010

Praxisbezogene Einführung in das Studium der Erziehungswissenschaft: Liebe zum Beruf – Lehrerbilder

September 1st, 2010

Praxis bezeichnet nach der Tradition des Begriffs Handlungen, die ihren Zweck und ihren Wert in sich selbst haben, Handlungen, die man nicht vollzieht, um etwas jen-seits ihrer zu erreichen, sondern die ihren Lohn in sich selbst tragen. Dieses Definition ist nicht weit entfernt von der der Liebe. Das Seminar macht den Platzwechsel Schüler-Student-Lehrer zum Gegenstand. […]

Notwendiges Risiko: Eros, Erotik, Übergriff. Zur Rede vom „Missbrauch“

September 1st, 2010

Anfang des Jahres 2010 waren die Zeitungen von „Missbrauchsfällen“ voll. Gibt es einen richtigen Gebrauch von Kindern und Jugendlichen? Pädagogik, die Bildung möchte, kommt ohne Nähe nicht aus, muss Grenzen über-schreiten, aber auch Distanz aushalten und aushaltbar machen. Das Problem und die Produktivität dieses Momentes wird seit Alters her mit „pädagogischem Eros“ bezeichnet. Das hierbei […]

MA Vorlesung: Vorlesung: Kunstpädagogische Positionen

September 1st, 2010

Kunstpädagogik – professionell? Ausgehend von den Überlegungen zur Profession des Lehrers von Helsper, Terhart und Illien fragt die Vorlesung systematisch und auf einzelne Beispiele bezogen, nach der unterschiedlichen Bildung einer kunstpädagogischen Profession. Oder muss die Kunstpädagog/in (gegenüber der Kunst und den Schülern) nicht Laie/in sein, Amateur/in oder Dilettant/in. Es ist weitgehend unbekannt, welche Konzepte aus […]

Weiterführende Vorlesung Kunstpädagogische Positionen

September 1st, 2010

Kunstpädagogische Positionen. Wirklichkeiten und Wirksamkeiten kunstpädagogischer Arbeit in der Schule. Es ist weitgehend unbekannt, welche Konzepte aus Kunsthochschulen und Universitäten im alltäglichen Unterricht des real existierenden Kunstpädagogen ankommen. Deshalb haben wir Hamburger Kunstpädagogen eingeladen im Dialog mit Studierenden etwas aus ihrer Arbeit vorzustellen, über ihre in der Arbeit montierten Konzepte zu berichten. Diese Vorlesung kann […]

Mit Rücksicht auf die Grenzen der Darstellbarkeit

September 1st, 2010

Examenskolloquium In vielen Forschungsarbeiten aus dem Bereich der Kunstpädagogik und der Erziehungswissenschaft wird die Darstellung und die Darstellbarkeit des Forschungsprozesses und seiner Ergebnisse selber zu einem Gegenstand. Wieweit wird die Darstellung selber vom Gegenstand affiziert? Wie kann man Medienwechsel in den jeweiligen Arbeiten thematisieren? Der Titel ist der Traumdeutung Freuds entnommen. Arbeitsweisen: Vorstellung von Forschungsvorhaben, […]