Digitalisierte Materialien und Urheberrecht

para52aurhg.jpg
In eLearning- und Blended-Learning-Anwendungen sowie Collaborative Working Spaces stehen den Lernenden/Forschenden meist Auszüge oder komplette Texte urheberrechtlich geschützter Werke zur Verfügung. Hier ist eine juristische Betrachtung der Situation notwendig: In welcher Weise dürfen geschütze Werke in Lehre und Forschung verwendet werden?
Folgender Auszug stammt aus dem Text Rechtsfragen bei E-Learning – Ein Praxis-Leitfaden von Till Kreutzer (Aug. 2007). Empfehlenswert ist bei weiterem Interesse die Lektüre des ganzen Absatz 6.2 – “Öffentliche Zugänglichmachung für Unterricht und Forschung (§ 52a UrhG)”. Die Rechtslage könnte sich bereits 2009 grundlegend ändern.

Projektstart: FörMig-Online

Ziel des Projekts unter der Federführung von Prof. Dr. Ingrid Gogolin und Ute Michel ist die Entwicklung eines eLearning-Moduls als Qualifizierungsangebot für Lehrkräfte in Schulen der Sekundarstufe I.
Die Grundlagen dafür gehen aus einem Projekt hervor, das im Rahmen des Modellprogramms FÖRMIG – Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund – durchgeführt wird. Hier werden ab dem Schuljahresbeginn 2007/2008 für ein Schuljahr Konzepte der durchgängigen Sprachförderung in sieben Schulen der Sekundarstufe I quasi-experimentell erprobt. Im Zentrum dieser Entwicklung steht die Förderung bildungssprachlicher Fähigkeiten in sprachlich heterogen zusammengesetzten Lerngruppen. Der besondere Akzent liegt dabei auf der Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund, die in der Regel zweisprachig sind und für die das Deutsche die Zweitsprache ist.

Wir benutzen Cookies um die Nutzer*innenfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.